Tierspital Zürich

Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich Kreis 11
016 358 112 vet.uzh.ch

79 Tierspital
Schaffhauserstrasse 400m
3.9
24
Speichern Editieren

Montag 06.07.2015

Vegimenü
Kartoffel - Lauchgratin
Grilltomate Mischsalat
CHF 10.50

06.07.2015 © menu2.ch


Natalia JonevaErste Erfahrung mit dem Tierspital: Brachten unsere Katze in den Notfall. Habe der Ärztin erklärt dass sie vermutlich einen Fremdkörper verschluckt hat und deswegen blockiert ist. Ich wurde komplett ignoriert und anstatt sofort ein Ultraschall zu machen und unsere Katze in den OP zu schicken wurde sie zuerst geröntgt und Bluttests unterzogen. Danach auf Schmerz- und Brechunterdrückende Medikamente gesetzt und es wurde bis am nächsten Tag mit dem Ultraschall gewartet. Nach dem Ultraschall zeigte sich dass sie in der Tat einen Fremdkörper verschluckt hatte. Zweite Erfahrung mit dem Tierspital: Haben unsere 4-jährige Katze zur Zahnsteinentfernung gebracht und explizit verlangt dass unter keinen Umständen Zähne gezogen werden. Wieder zuhause angekommen stellte ich fest dass unter anderem ein Zahn gezogen worden war. Da ich einmal inkompetente Behandlung erhielt und einmal belogen resp. betrogen worden bin beschloss ich keines unserer Haustiere je wieder im Tierspital Zürich behandeln zu lassen.

26.12.2014 Natalia Joneva
stimmt stimmt nicht (3)


Liebes Ärzte- und Betreuungsteam Von Herzen möchte ich Ihnen für die fachliche und einfühlsame Art der Betreuung meines Labradorrüden Jüschty danken. Leider verstarb er an akuter Leukämie allzu früh, am 30. August, mittags. Tröstend für mich nur, dass er ohne Schmerzen und in Würde über die Regenbogenbrücke ziehen konnte. Dies lindert meinen Schmerzen und hilft mit, Tränen zu trocknen. Nochmals herzlichen Dank und liebe Grüsse. Martin Lendi.

17.09.2014 Anonym
stimmt stimmt nicht


Ich kann einfach nicht genug danke sagen, für das wirklich tolle Tierspital, meine Mopsdame hatte es wirklich nicht leicht und auch ihr Frauchen war froh dass sie verstanden wurde und nicht als heulende Furie hingestellt wzrde. ganz großes Lob gilt dem Oberarzt Knell, unglaublich kompetent und ein großes Tierherz zugleich... meiner mopsdame geht es schon viel besser!!!!!

30.05.2014 die.davids@
stimmt stimmt nicht


Ich bin tief beeindruckt von der Betreuung meines 6-1/4 Jahre alten Berner Sennenhundes durch die Aerzte und Aerztinnen auf der Intensivstation des Tierspitals. Der zuvor fröhliche Hund wurde in apathischem Zustand (Verdacht auf Lungenentzündung) notfallmässig Samstagnacht aufgenommen. Im CT zeigten sich Abszesse auf der Lunge. Auch nach der OP haben die Aerzte alles versucht, meinen Hund zu retten. Betreuender Arzt, Anästhesistin und Oberärzte arbeiteten eng zusammen, und ich wurde 2-mal täglich über Zustand und mögliche Behandlungsschritte informiert. Dass die Prognose schlecht war, wurde mir klar gesagt, ebenfalls die bisher aufgelaufenen Kosten. - Ich durfte Bäri auf der Intensivstation besuchen Am darauf folgenden Vormittag begannen die Organe zu versagen, und ich musste ihn gehen lassen. Ich wurde durch eine Aerztin sehr einfühlsam über eine mögliche Obduktion und Kremation informiert und erhielt eine berührende Beileidskarte des Teams. - Die Rechnung wurde telefonisch angekündigt, ebenso der pathologische Befund. Bäris Decke erhielt ich gewaschen zurück. Trotz aller Trauer über den Verlust meines Hundes bin ich noch immer tief beeindruckt vom Engagement des zuständigen Teams! Vielen Dank

30.11.2013 maggie.ecker@
stimmt stimmt nicht (1)


Alles in allem sehr unzufrieden, werde da nie mehr hin gehen. Mein 9 Monate alter Jack Russell Terrier hat wohl beim wümmen Trauben gefressen und daraufhin massive Vergiftungserscheinungen gezeigt. Habe meinem Tierarzt angerufen, der mich 5 Minuten vor Ladenschluss an den Notfalltierarzt in Winterthur weitergeleitet hat. Diese haben mich ebenfalls telefonisch direkt ans Tierspital geschickt, da der Hund dringendst eine Infusion und Rund-um-die-Uhr-Betreuung brauche. Habe dem Tierspital angerufen und mich als Notfall angemeldet. Nach Ankunft mussten wir eine Stunde warten, bis uns überhaupt mal jemand empfangen hat. Danach gings nochmals rund 20 Minuten bis eine Assistentin mal kurz den Hund anschaute. Nach insgesamt 2.5 Stunden Wartezeit konnte der Kleine das Gift in seinem Körper mehrheitlich selbst abbauen und wir sind wieder nach Hause gegangen, ohne von einem Arzt begrüsst oder angeschaut zu werden. Eine Assistentin wollte uns dann doch noch einen Bluttest und Überwachung durch eine Nicht-Ärztin verkaufen, darauf haben wir dann aber dankend verzichtet mit dem spitzen Vermerk, dass wir nun aber auf eigene Gefahr nach Hause gehen und wenn dem Hund in der Nacht etwas passiere, sei es meine Schuld..... Wenn der Hund im Tierspital verstirbt ist es ja auch mein Verlust, was soll die doofe Bemerkung?

08.10.2013 Anonym
stimmt (1) stimmt nicht (1)


Wir sind mit unserer Jenny (franz.Bulldogge Welpe) als Notfall aufgenommen worden. Ich bin voll und ganz zufrieden, das Tier steht ganz klar im vordergrund. Sie geben ihr bestes, machen jede Behandlung transparent und auch die auf uns kommenden Kosten. Die Komunikation ist sehr gut, Jenny geht immer mit einem guten Gefühl in die Klinik, was mir zeigt, das sie keine schlechten Erfahrungen dort gemacht hat. Immer werde ich bei ensten Problemen meine Tiere dort hin bringen. Vielen dank

31.05.2013 daniela.frahm-slake@
stimmt (1) stimmt nicht (1)


Mein Hund liegt seit 5 Tagen im Tierspital, traurig genug, aber immerhin weiß ich sie dort sehr gut aufgehoben. Nachdem ich uns als Nofall angekündigt hatte, wurden wir sofort bedient. In der selben Nacht wurde ich noch 2x unaufgefordert über den Zustand meines Tieres, aber auch über die bisher zu erwartenden Kosten informiert. Ebenso die Tage darauf . Auch ein Besuch meines Hundes am 3.Tag war möglich und die diensthabende Tierpflegerin war sehr freundlich und professionell. Für ernste Fälle werde ich auch zukünftig ins Tierspital ZH fahren. Dort weiß ich mein Tier am besten aufgehoben.

29.10.2012 Anonym
stimmt stimmt nicht


Beste empfehlung unser Jambolino ist gerettet. Herzlichen Dank an Artze und gehilfen

01.12.2011 Anonym
stimmt (3) stimmt nicht